Das Sparkonto

Das Sparkonto gehört in Deutschland zu den beliebtesten Möglichkeiten Geld anzulegen. Doch worum handelt es sich dabei eigentlich genau und was sollte man beim Abschluss eines entsprechenden Vertrages beachten? Welche Bank bietet die besten Konditionen und kann diesbezüglich überhaupt eine allgemeingültige Aussage treffen? Diese Fragen sollte man sich beantworten bevor man sich möglicherweise für das falsche Produkt entscheidet. Schließlich möchte man eine möglichst gute Verzinsung erreichen.

Wer sich für eine Spareinlage entscheidet, sieht sich in der Regen zunächst mit vielen verschiedenen Fragen konfrontiert. Worum handelt es sich bei einem Sparkonto eigentlich überhaupt und wo liegen die Vorteile gegenüber anderen Anlagemöglichkeiten? Diese Frage stellen sich wohl nicht wenige Menschen denn schließlich gibt es in diesem Bereich mittlerweile so viele Möglichkeiten, dass die Übersicht nicht immer leicht fällt.

Das klassische Sparbuch gilt sicherlich als die bekannteste Form des Sparkontos. Eigentlich kennt jeder diese Anlagemöglichkeit und sie ist nach wie vor bei vielen Kunden sehr beliebt. Das ist auch nicht weiter verwunderlich denn schließlich handelt es sich bei diesem Produkt um einen Klassiker der Branche. Wer sich für eine solche Geldanlage entscheidet, kann in der Regel mit einer ziemlich guten Verzinsung rechnen und muss sich keine Sorgen über den etwaigen Verlust seines Vermögens machen. Dieser Gedanke wird immer wichtiger für viele Menschen, vorallem wenn die Wirtschaft bröckelt und einige andere Anlageformen mittlerweile als nicht mehr ganz so sicher gelten. Das Sparbuch ist davon aber nicht betroffen und man kann sich zudem immer sicher sein, jederzeit an sein Geld zu kommen. Bei Verträgen mit einer festen Anlagezeit ist das beispielsweise nicht der Fall.

Im Vergleich zum Festgeld stellt das Sparkonto eine äußerst sinnvolle Alternative dar. Grade in den letzten Jahren hat sich das Bankwesen stark verändert. Das liegt zum Teil am Internet, zu einem anderen Teil aber auch an der momentanen Wirtschaftslage innerhalb Europas, welche sich eher zu verschlimmern als zu verbessern scheint. Grade in diesen Zeiten hat das Sparbuch einen großen Zulauf erfahren können denn schließlich handelt es sich hierbei um ein äußerst transparentes und vielseitiges System. Beim Festgeldkonto hingegen kann man mit einer etwas besseren Verzinsung rechnen, das gilt jedoch nur bei einer bestimmten Einlagehöhe und vorallem auch nur dann, wenn das Geld für einen bestimmten Zeitraum fest angelegt wird. Die meisten Banken bieten ein Festgeldkonto zum Beispiel nur ab einer Mindesteinlage von 5000 Euro an. Die Laufzeiten können manchmal mehrere Jahre betragen, in denen zwar ein bestimmter Zinssatz garantiert wird, dafür kommt man aber bis zum Ende der Vertragslaufzeit nicht an sein Vermögen, zumindest nicht ohne Verluste.

Auch das Tagesgeldkonto kann es in vielerlei Hinsicht nicht mit dem klassischen Sparbuch aufnehmen. Es ist zwar genauso flexibel doch dafür handelt es sich beim Sparbuch um ein sehr transparentes System und man weiß einfach, was man hat. Zudem schätzen nicht wenige Menschen die Möglichkeit, immer einen Ansprechpartner vor Ort zu haben. Das kann besonders hilfreich sein, wenn man Fragen hat oder doch einmal unerwartet Probleme auftreten, was aber nur im seltensten Fall vorkommen sollte. Wer sich also für diese Anlageform entscheidet, trifft sicherlich nicht die verkehrte Entscheidung und kann mit einer guten Verzinsung rechnen. Zusätzlich besteht immer die Möglichkeit, einen Bankangestellten zu befragen und die Vertragsbedingungen anzupassen. Das klassische Sparbuch kann also getrost als eine der besten Anlagemöglichkeiten überhaupt bezeichnet werden und es ist nicht umsonst bei vielen Menschen so beliebt.

Das Internetzeitalter hat das gesamte Bankwesen auf den Kopf gestellt. Immer mehr Direktanbieter strömten auf den Markt und konnten mit sehr günstigen Konditionen locken. Doch wie ist das eigentlich möglich? Bei Direktbanken handelt es sich um Kreditinstituen, welche ihre Produkte ausschließlich im Internet vertreiben und verwalten. Dadurch können sehr viele Kosten eingespart werden, beispielsweise für Mieten und Personal. Als Kunde kann man unter Umständen in Form von besserer Verzinsung und günstigeren Konditionen davon profitieren. Das muss aber längst nicht immer so sein. Wer beispielsweise über ein regelmäßiges Einkommen verfügt, kann sich auch für die klassische Filialbank entscheiden. Diese bieten ihre Produkte nämlich in den meisten Fällen bei einem gewissen Mindestumsatz auch ohne Gebühren an. Dies hat jedoch auf das Sparkonto in der Regel ohnehin keine Auswirkungen, da es sich hierbei ja nicht um ein Produkt handelt, bei dem Kontoführungsgebühren anfallen können. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen aber in der Regel fallen Gebühren dieser Art eher beim Girokonto an.

Konten werden in der einen oder anderen Form aber nicht erst seit dem letzten Jahrhunder geführt. Bereits im Mittelalter machten Kaufleute vom bargeldlosen Zahlungsverkeher gebrauch. Natürlich war dieser zunächst auf bestimmte Regionen begrenzt doch im Laufe der Jahrhunderte wurden auch Transaktionen im überregionalen Sinne möglich. Dazu muss man jedoch erwähnen, dass natürlich nur ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung von dieser Möglichkeit gebrauch machen konnte. Aufgrund der Gesellschaftsstrukturen war es damals für den größten Teil der Menschen nicht sinnvoll und auch überhaupt nicht möglich, Spareinlagen zu bilden oder am bargeldlosen Zahlungsverkeht teilzunehmen. Die heutige Wohlstandsgesellschaft unterscheidet sich aber stark von dem damaligen System und deswegen macht es auch für immer mehr Menschen Sinn, sich über dieses Thema Gedanken zu machen.

Die Vorteile eines Sparkontos sind also äußerst vielschichtig und viele werden sich jetzt fragen, wo man das Konto mit den günstigsten Konditionen überhaupt finden kann. Zu diesem Zweck eignen sich nicht nur entsprechende Zeitschriften und Fachpublikationen, auch das Internet stellt in diesem Zusammenhang eine hervorragende Möglichkeit dar, sich entsprechend zu informieren. Auf vielen Portalen und anderen Webseiten hat man zusätzlich auch noch die Möglichkeit, die verschiedenen Anbieter und deren Produkte einem direkten Vergleich zu unterziehen. Das ist auch empfehlenswert denn schließlich möchte man ja nicht mehr Geld ausgeben als notwendig. Außerdem ist es für viele Menschen wichtig, ein Produkt zu erhalten, welches möglichst genau auf die individuellen Vorstellungen und Wünsche zugeschnitten ist. Das Internet kann also beim Vergleich der verschiedenen Möglichkeiten nur empfohlen werden.

Was lässt sich also zusammenfassend über das Sparkonto sagen? Es handelt sich hierbei um ein sehr vielseitiges Produkt, welches zudem durch seine hohe Transparenz überzeugen kann. Der interessierte Leser kann sich zu diesem Thema ausführlich beraten lassen oder sich gegebenenfalls direkt selbst auf die Suche begeben, das Internet eignet sich dafür in aller Regel am besten.

Haben Sie es schon gewusst? Auf wohlstandsbildner.de finden Sie andere Möglichkeiten zum sparen. Schauen Sie doch einfach mal hier vorbei.